EnergiesparChecks für alle

Expertentipps zum cleveren Heizen – Beratungskampagne der Klimaschutzagentur Mittelweser startet wieder am 8. März!



Durchgeführt werden die Beratungen von unabhängigen Energieberater*innen aus der Region, die eigens für die Aktion geschult wurden. Die Berater*innen klären vor Ort mit den Hauseigentümer*innen, wie es um ihre Heizung steht und was sich optimieren lässt.

Anhand eines speziell für die Kampagne entwickelten Beratungsbogens wird die Anlage überprüft und die Berater*in gibt anschließend Empfehlungen für cleveres Heizen.

Insbesondere bei überalterten Heizungen sind der Austausch und die Einbindung von erneuerbaren Energien oftmals sehr sinnvoll, denn das hat gleich einen zweifachen Effekt: So werden der Geldbeutel und Umwelt geschont. Außerdem können bei der Modernisierung der Heizungsanlage Förderprogramme in Anspruch genommen und Förderungen von bis zu 50 Prozent der Investitionssumme genutzt werden. Auch über diese Möglichkeiten wird im Rahmen der „clever heizen“-Beratung informiert.


Die Kampagne „clever heizen!“ startet am 08. März 2021 und endet am 08. Mai 2021. 


Für die Hauseigentümer*innen kosten die Beratungen nur 30 €, der tatsächliche Wert der neutralen Beratung liegt bei rund 250 € Euro. Anmeldungen können direkt bei der Klimaschutzagentur Mittelweser unter der Telefonnummer 05021 903 65 95 oder per Mail an beratung@klimaschutzagentur-mittelweser.de erfolgen.


„clever heizen!“ ist eine Kampagne der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) und der Verbraucherzentrale Niedersachsen, die in Kooperation mit regionalen Partnern durchgeführt wird. Die Kampagne bietet Hauseigentümer*innenunabhängige und qualifizierte Informationen und Beratung rund um das Thema Heizung. Ziel ist es, den Energieverbrauch der Heizungsanlagen und damit auch die Heizkosten zu senken.


Erklär-Video zur Wärmewende konkret vor Ort

2021 stehen die Bedingungen für Modernisierungsmaßnahmen für Gebäude so gut wie nie – gerade im Wärmebereich sollen Fortschritte für den Klimaschutz erreicht werden.



Brennstoffzelle, Holzpelletheizung, Wärmepumpe oder Gashybrid: welche Heizungsanlage ist die richtige? Wo und wie finde ich Fördermittel?


Hier finden Sie viele wichtige Tipps zur Wärmewende vor Ort: https://www.youtube.com/watch?v=nvKWkYIRydU&feature=youtu.be 


Viel Spaß beim Zuschauen! 

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) informieren: Die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) ersetzt die bisherige Förderung

Haben Sie vor, in ein energiesparendes Gebäude zu investieren? Eine gute Idee! Damit können Sie Ihre Energiekosten dauerhaft senken und das Klima schützen.


Wichtig für Ihre Pläne: Im Rahmen des Klima­schutzprogrammes 2030 entwickelt die Bundesregierung die Förderung für energieeffiziente Gebäude weiter. Die neue „Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)“ startet bei der KfW zum 01.07.2021 und beim BAFA zum 02.01.2021. Sie gilt 

  • für alle Wohngebäude, z. B. für Eigentumswohnungen, Ein- und Mehrfamilienhäuser oder Wohnheime
  • für alle Nichtwohngebäude, z. B. für Gewerbegebäude, kommunale Gebäude oder Krankenhäuser

Mit der neuen „Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)“ als Kernelement des nationalen Klimaschutzprogramms 2030 bündelt die Bundesregierung ab 2021 ihre bisherigen Programme zur Förderung von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien im Gebäudebereich in einem modernisierten, vereinfachten und optimierten Förderangebot. 


Dies umfasst u. a. das CO2-Gebäudesanierungsprogramm (KfW-Programme Energieeffizient Bauen und Sanieren 151/ 152) und das Marktanreizprogramm zur Nutzung Erneuerbarer Energien im Wärmemarkt (MAP). Mit der BEG sollen die Anreize für Investitionen in Energieeffizienz und Erneuerbare Energien spürbar verstärkt, bestehende Hemmnisse beseitigt und die Sanierungsrate im Gebäudebereich weiter gesteigert werden.


Jeder Fördertatbestand wird sowohl als Zuschuss- wie auch als Kreditförderung angeboten. Die Zuschüsse können beim BAFA beantragt werden. Die Kreditvariante wird durch die KFW in Zusammenarbeit mit den Hausbanken umgesetzt.


Die Bundesförderung für effiziente Gebäude besteht aus drei Teilprogrammen, die jeweils in der Zuschuss- und Kreditvariante angeboten werden:

  • Wohngebäude (BEG WG)
  • Nichtwohngebäude (BEG NWG)
  • Einzelmaßnahmen (BEG EM)

Zum 2. Januar 2021 startet die Zuschussförderung für Einzelmaßnahmen durch das BAFA. Einzelmaßnahmen sind solche, die nicht einen Effizienzhausstandard für ein Gebäude insgesamt erreichen. Bei den Teilprogrammen BEG WG und BEG NWG werden systemische Maßnahmen gefördert, die ein Gebäude insgesamt auf einen Effizienzhausstandard bringen. Diese starten am 01.07.2021 bei der KfW.


Welche Förderung kommt für Sie in Frage? Sie haben die Wahl!


Hier erhalten Sie einen ersten Überblick über die Änderungen und Neuregelungen zum 01.07.2021 sowie zu den Änderungen, die schon ab dem 01.01.2021 gelten. Damit können Sie auch entscheiden, ob Sie noch rechtzeitig eine Förderung nach der bisherigen Regelung beantragen möchten – oder ob Sie warten, bis die neue Reglung gilt.


Details und Förderbestimmungen werden wir aktuell veröffentlichen und auch auf dieser Seite verlinken.


Heizen mit erneuerbaren Energien im Trend

Das Förderprogramm "Heizen mit erneuerbaren Energien" verzeichnet Rekordzahlen für 2020. Ab Januar bündelt die neue "Bundesförderung für effiziente Gebäude" die Gebäudeförderung in einem vereinfachten und optimierten Förderangebot.


Mit der Anfang 2021 in Kraft tretenden neuen Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) fasst die Bundesregierung ihre bisherigen Programme zur Förderung von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien im Gebäudebereich zusammen und bringt den Klimaschutz weiter voran. Förderanträge und Abwicklung werden noch bürgerfreundlicher und weniger bürokratisch. 


Weiterlesen...

Die EnergiesparChecks von klimastark.de, der klimastarken Seite des Flecken Steyerberg

 

FördermittelCheck

 

HeizCheck

 

ModernisierungsCheck

 

PumpenCheck

 

SolardachCheck

 

StromCheck

 

WärmeCheck

 

Hier können Sie Ihr eigenes Energiesparkonto anlegen! 

Das Energiesparkonto – ein Online-Haushaltsbuch für Energieverbräuche – macht den persönlichen Energieverbrauch in den fünf Haushaltsbereichen Strom, Heizen, Wasser, Mobilität und Photovoltaik sichtbar und hilft auf diese Weise Hausbesitzern wie Mietern beim Energiesparen. Dank App wird das Eintragen von Zählerständen noch einfacher!