Kindergärten unterwegs im Klimaschutz

Der Flecken Steyerberg baut klimaeffiziente Krippe in der Sportallee


Ansicht: Architekten Ahrens

Für 2,6 Millionen Euro wird im OT Steyerberg eine neue Kinderbetreuungseinrichtung im Passivhausstandard gebaut. Ein Gebäudestandard, der wirklich energieeffizient, komfortabel, wirtschaftlich und umweltfreundlich zugleich ist und somit die Nachhaltigkeitsziele der Kommune berücksichtigt.


Das Passivhaus nutzt die in seinem Inneren vorhandenen Energiequellen wie die Körperwärme von Personen oder einfallende Sonnenwärme. Dahingehend ist das Gebäude sowohl von der Ausrichtung des Baukörpers, der Verwendung der Materialien und der Gebäudetechnik durchdacht und geplant worden.


Eingerichtet wird eine dreigruppige Krippe, die zum Beginn des Kindergartenjahres 2021/2022 die ersten Kinder beheimaten wird. Die designierte Leiterin der Krippe hat zusammen mit ihrer Kollegin, der Kindergartenleiterin der Kindergärten Wolkentraum und Wurzelhöhle, wesentlich an der Planung des Gebäudes, der Räume und Zuordnungen mitgewirkt und freut sich schon auf ihre neue Wirkungsstätte.


Die Krippe besteht aus drei miteinander verbundenen Gebäudetrakten: einem Verwaltungsflügel, einem Hauswirtschaftsbereich mit Küche und dann dem Betreuungsbereich mit drei Gruppenräumen, entsprechenden sanitären Anlagen und Schlafräumen sowie einem großzügigen Bewegungsraum. Der Kern des Gebäudes ist in massiver Bauweise geplant und die vier „Flügel“ werden in Holzständerbauweise ausgeführt. Man bezeichnet diese Bauweise als "Hybrid"bauweise. Das ist besonders ressourcensparend, weil z. B. weniger Kies, Sand und Zement als bei üblichen Bauten verwendet wird. Die Erweiterung um eine vierte Gruppe wäre möglich, weil die Grundrisse der einzelnen Bereiche das ohne Probleme zulassen, sollte der Platzbedarf weiter steigen.


Im Außenbereich steht den Kindern eine großzügige Spielfläche zur Verfügung. Zwischen Gebäude und Sportallee sind Mitarbeiter- und Elternparkplätze vorgesehen. Bei der Oberflächengestaltung der Parkplätze wird auf klimafreundliches Material und eine möglichst geringe Versiegelung geachtet.


Im Vergleich zu einem durchschnittlichen Neubau wird in der Steyerberger Krippe mehr als 75% Heizenergie eingespart. Der Heizenergieverbrauch eines Passivhauses liegt mit 1,5 l-Heizölgleichwert je Quadratmeter (Wohn-)Fläche und Jahr um ein Vielfaches unter dem eines Niedrigenergiehauses.


Der Passivhaus-Standard ist nachhaltig. Am 17. November 2009 wurde von europäischem Parlament und Rat beschlossen, dass ab 2020 alle Neubauten 'nearly zero energy buildings' (Nahe-Null-Energiehäuser), also alle Neubauten nahezu energieautark, sein müssen. Das schafft der Krippenneubau im Flecken Steyerberg aufgrund der „Kommunalen Energiestandards“, die hier das erste Mal Anwendung finden, ohne Probleme. Und damit ist die Kommune einmal mehr Vorreiter bei einem Projekt im Landkreis Nienburg – ein anderer kommunaler Neubau im Passivhausstandard ist momentan nicht bekannt.


Beim Klima-Kita-Netzwerk ist die Wurzelhöhle jetzt mit dem Praxisbeispiel “Wasser als schützenswerte Ressource entdecken” vertreten.


„Wir freuen uns sehr, das Projekt auch hier vorstellen zu können“ sagte Heinrich Escher, zuständig für die Kindergärten beim Flecken Steyerberg. „Es ist immer wieder schön, zu sehen, wie viel Spaß lernen machen kann!“ ergänzte Bürgermeister Heinz-Jürgen Weber und bedankt sich bei den Kindern und ErzieherInnen für ihr Engagement.


Hier finden Sie alle weiteren Informationen zum Projekt der Wurzelhöhle!

Experimente zur Ressource Wasser

Kindergärten nehmen an Fortbildungsmaßnahmen zum Klimaschutz teil

“Kurzweilige, sehr informativ und gut durchdacht", das war das einhellige Urteil der 25 Kindergärtner*innen zur Fortbildung der KEAN. Es sei die Fachkompetenz sehr spürbar gewesen.

  Für den Kindergarten Lummerland nahmen sechs , für den Kindergarten Wurzelhöhle acht und vom Wolkentraum elf Teilnehmende an der Veranstaltung an einem Samstag teil. Christine  Harms, die sich um die organisatorischen Dinge seitens der Kindergärten gekümmert hatte,  strebt jetzt die zweite Veranstaltung für die Kindergärtner*innen im Flecken Steyerberg an.


Kindergarten praktisch ohne Stromverbrauch

Der Waldkindergarten in Steyerberg verbringt jeden Tag im Grunde ohne Strom , erhitzt die wärmenden Steine für kalte Hände auf dem Lagerfeuer und die Kinder sind aktiv dabei, wenn das dafür erforderliche Holz gespalten oder gestapelt wird. Wer sich für diesen Lernort interessiert, kann sich mit der dortigen Kindergartenleitung in Verbindung setzen. Der Waldkindergarten ist von Montag bis Freitag von 8.00 - 13.00 Uhr geöffnet.

 

Hier finden Sie die persönlichen Informationen des Waldkindergartens und ganz unten auch die Internetadresse als Link.

 

"Im Waldkindergarten kommen wir ganz ohne Strom aus                                 - ganz freiwillig und völlig begeistert!

 

Unser Licht im Bauwagen entsteht durch die aufgehende Sonne, die durch die Bäume scheint. Was macht es schon, wenn es im Winter um acht Uhr noch nicht ganz hell ist? Der Tag beginnt viel sanfter. Eine Kerze leitet die ersten Besucher. Das Lagerfeuer heißt die Waldkinder willkommen.

 

Damit die Finger der Kinder warm bleiben, können die auf dem Feuer erwärmten Steine genutzt werden, um sie mit den Fingern in der Jacken- Tasche verschwinden zu lassen. Viel Bewegung und Fangen-Spielen an der frischen Luft unterstützt die körpereigene Heizung.

 

Auch das wöchentliche Kochen gelingt ganz ohne Strom - einfach über der Kochstelle, die mit selbst gespaltenem Holz befeuert wird.

 

Sogar die Musik entsteht ganz ohne Strom, unsere Stimmen und ein paar selbstgemachte Instrumente genügen.

 

So verbringen wir jeden Tag im Wald, im Frühling. Sommer, Herbst und Winter - ohne Strom -        ganz freiwillig und völlig begeistert!

 

Wollt ihr uns mal besuchen kommen? Wir feiern gern mal Feste im Wald und laden dazu ein. Im Sommer bieten wir kostenlose Waldwochen. Die Plätze sind begrenzt.

 

Schaut doch mal unter www.waldkindergarten-Steyerberg.de."