E-Mobilität

Roadshow Elektromobilität auf der Gewerbeschau

Mit einem Informationsstand für alle, die Interesse an CO2-freier Mobilität haben, kommt die Roadshow Elektromobilität des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) am 16. und 17. Juni zur Gewerbeschau nach Steyerberg.

Elektrisch, sauber und leise – am Stand der Roadshow Elektromobilität des BMVI erfahren Bürgerinnen und Bürger welchen Beitrag Elektromobilität zum Klimaschutz, zur Luftreinhaltung, zum Lärmschutz und auch neuen Verkehrskonzepten leisten kann. Für Gewerbetreibende, Privatpersonen und kommunale Vertreter gibt es Informationen zu Fördermöglichkeiten für Fahrzeuge und Ladeinfrastruktur. Gemeinsam mit dem Management des „Masterplan 100 % Klimaschutz“ werden zudem Probefahrten angeboten.

Das Starterset soll am Samstag, 16.06.2018 um 15:00 Uhr am Stand des Fleckens an den Bürgermeister Heinz-Jürgen Weber und an die beiden stellvertretenden Bürgermeister, Lothar Kopp und Michael Hollstein, übergeben werden. Es beinhaltet praktische Handlungsempfehlungen für den Flecken Steyerberg zum weiteren Ausbau von Elektromobilität und ist Wertschätzung und Dank an engagierte Kommunen durch das Bundesverkehrsministerium.

Weitere Informationen zur Roadshow gleich hier:

http://roadshow-elektromobilitaet.de/termine/gewerbeschau-steyerberg

 

 Roadshow 1

 

 Roadshow 2

 

 

Informationen zur Bürgerbefragung

Der Mensch muss und will sich fortbewegen. Ohne diese Möglichkeit ist die Bewältigung des alltäglichen Lebens nur schwer vorstell- und durchführbar. Die daraus resultierende Nachfrage nach Rohstoffen und Energieträgern wächst. Fossile Rohstoffe sind endlich. Des Weiteren besteht die Gefahr, dass der Klimawandel durch eine höhere CO2-Konzentration in unserer Atmosphäre beschleunigt wird.


Die Autoindustrie entwickelt an neuen zeitgemäßen schadstoffärmeren Motoren, während sie parallel nach umweltfreundlichen und bezahlbaren Alternativen zu Antrieben auf der Basis der Verbrennung von Kohlenstoff forscht. Denn die Weichen für den sicheren, umwelt- und klimafreundlichen Verkehr von morgen müssen schon heute gestellt werden.


Die Elektromobilität beinhaltet eines der erfolgsversprechendsten Konzepte für eine zukünftig umweltverträgliche Mobilität. Es geht um eine neue Wertschöpfungskette, die unter anderem auch die Energiewirtschaft, IT und Mobilitätsdienstleister umfasst.


Gelingt es zudem noch, die benötigte Energie aus regenerativen Quellen wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse zu gewinnen, machen Elektrofahrzeuge das Wunder möglich: Mobilität ohne Schadstoffausstoß.


Auch die Bundesregierung hat dies erkannt und deshalb hat die Bundeskanzlerin am 3. Mai 2010 in Berlin die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) ins Leben gerufen, um Elektromobilität in Deutschland entscheidend voran zu bringen und die Markteinführung innovativer Elektrofahrzeuge zu beschleunigen.

Viele Gründe sprechen für die Elektromobilität:

  • Klima- und Umweltschutzaspekte (CO2- und Schadstoffreduktion)

  • zukünftige Ausrichtung einer insbesondere für den Mittelstand in Deutschland wichtigen Industriesparte, dadurch Sicherung von bis zu einer Million Arbeitsplätzen

  • Reduzierung der Abhängigkeit von erdölbasierten Kraftstoffen

  • Der Strom für die Fahrzeuge soll aus erneuerbaren Energiequellen kommen. Für eine Million E-Fahrzeuge muss nach Angaben neuer Untersuchungen jährlich nur ca. 0,3 Prozent zusätzlicher Strom erzeugt werden. Gleichzeitig bieten langfristig die Batterien der E-Fahrzeuge die Chance, durch Speicherung von erneuerbaren Energien zur Netzstabilität beizutragen.

 

Zur Bürgerbefragung