Neu: Kommunale Energiestandards gelten seit 03.07.2019

Der Flecken will energieeffizient bauen und sanieren 

Hohe Standards beim Neubau und beim Umbau von Gebäuden sorgen für geringere Betriebskosten über den Nutzungszeitraum


Gemeindeeigene Neubauten im Flecken sollen als Passivhäuser entsprechend dem Standard des Passivhaus-Instituts Darmstadt errichtet werden. Als wesentliche Festlegung gilt hierbei, dass der jährliche Energieverbrauch je Quadratmeter beheizte Nutzfläche nicht mehr als 15 kWh jährlich betragen soll. 


Dieser Standard ist näherungsweise auch vom Gesetzgeber her für alle Neubauten einzuhalten. Der Bundesgesetzgeber ist nämlich infolge der EU-Energieeffizienzrichtlinie (Richtlinie 2010/31/EU vom 19.05.2010) verpflichtet, ab 2019 für die öffentlichen Bauherren und ab 2021 für die privaten Bauherren einen Niedrigstenergiestandard zu verordnen, der voraussichtlich nahe bei dem gesetzlich nicht normierten Passivhaus-Standard liegen wird. 


Der Passivhausstandard ist wie folgt definiert:

– Heizwärmebedarf <= 15 kWh/m²a

– Nutzkältebedarf <= 15 kWh/m²a 

– Primärenergiebedarf <= 60 kWh/m²a 

– Gebäudeluftdichtheit <= 0,6/h 

Mit der Erstellung und durch wesentliche bauliche Veränderung von Gebäudekomplexen wird die Grundlage für die zukünftigen Instandhaltungs- und Betriebskosten gelegt. Im Zuge von Neubauten und baulichen Veränderungen sollen deshalb Gebäude möglichst kompakt und mit einem optimierten Verhältnis von Nutzfläche zu Nettogrundfläche bzw. Bruttogeschossfläche realisiert werden. Ebenso sollen die Gebäude nicht nur hinsichtlich der Investitionskosten, sondern insbesondere hinsichtlich der Klimafolge- und der sonstigen Folgekosten optimiert werden. 


Der Optimierung des Gebäudebestandes gilt bei der Entwicklung einer nachhaltigen Gebäudewirtschaft die größte Aufmerksamkeit. Bedingt durch Veränderungen der Bedarfe stellen bauliche Ergänzungen, Reduktionen und Anpassungen bei vorhandenen Standorten und Gebäuden neben der Neuerstellung von vollständigen Gebäudekomplexen weitere Schwerpunkte dar. 


Einer der ersten Neubauten, die nach den zukunftsfähigen Standards gebaut werden, ist der Krippen-Neubau an der Sportallee. Die Sport-und die Gymnastikhalle(n) der Waldschule und der Freien Schule  werden nach den Energiestandards optimiert und damit können Energiekosten im Bereich Strom und Wärme eingespart werden - die CO2-Minderung wird dann 70 % betragen. Das ist Ziel des Masterplans